Villa Hügel, Essen

18 Zwarler/innen machten sich am 12. Juli 2019 von Schwerte mit öffentlichen Verkehrsmitteln auf den Weg zur Villa Hügel in Essen.

 

Pünktlich in Essen angekommen, erwartete uns eine sehr nette Dame, zu unserer gebuchten Führung. Es war sehr interessant und überhaupt sehr kurzweilig, denn über die Familie Krupp, gab es viel zu erzählen.

Die Geschichte der Familie Krupp und deren Unternehmen wird in den Ausstellungsräumen anschaulich, durch Bilder und Beschriftungen, 

bis 200 Jahre zurück verfolgt.

Die Ausstellung will Grundlage des aktuellen Forschungsstandes einen differenzierten Überblick über die Krupp—Geschichte vermitteln und konzentriert sich dabei auf die wichtigsten Entwicklungen. Sie geht insbesondere der Frage nach, wie sich ein Unternehmen über zwei Jahrhunderte hinweg behaupten kann, trotz Wirtschaftskrisen, gesellschaftlicher Umbrüche, und mehrerer Kriege.

Hier bekamen wir Erklärungen, sachlich, gut erklärt, also sehr verständlich.

Heute gehört die Villa Hügel der Stiftung Alfred Krupp von Bohlen und Halbach Stiftung.

Um die Villa Hügel, liegt eingebettet auf dem Hügel, ein Park

mit altem Baumbestand , der uns erstaunt hat.

Hier war früher für die Familie, ein eigenes Reich geschaffen, mit Wasserspielen, Ziergärten, Skulpturen. Der Park ist auch heute sehenswert.

Nach dem geschichtlichen Teil, wendeten wir uns dem leiblichen Wohle zu.

Es ging zu den Südtiroler Stuben, wo uns ein sehr schönes Plätzchen erwartete.

Das Essen war sehr gut(schreit nach Wiederholung).

Wie bestellt, zu unserer 2 Std. Bootsfahrt auf dem Baldeneysee kam die Sonne, und wir genossen die Rundfahrt mit dem Boot.

Mit  guter Laune, ging es zurück nach Schwerte.

Alles klappte hervorragend, dank der super Ausarbeitung unserer Bärbel M .

Bericht: Beatrix, Fotos von div. Personen